Zahnarzt · Master of Science in Oral Implantology
Telefon: (040) 609 130 44

Veneers – Keramikverblendungen

Veneers

Veneers sind hauchdünne Keramikschalen, die als „Verblendung“ auf die Frontzähne aufgebracht werden. Dabei wird das Veneer auf der minimal präparierten Zahnoberfläche mit Befestigungskompositen befestigt. Die betroffenen Zähne werden hierbei um eine dünne Schicht von ca. 0,3 mm abgeschliffen. Im Gegensatz zu einer Überkronung geht hierbei nur sehr wenig gesunde Zahnsubstanz verloren. Danach werden spezielle Klebstoffe auf den Zahn und die angeätzte Keramik aufgetragen und miteinander verklebt.

Diese Technik ist in etwa vergleichbar mit einer keramischen Kachel und wird auch als Biomimetics bezeichnet. Veneers sind Dank dieser Klebetechnik besonders haltbar. Vorteilhaft ist auch, dass der Präparationsrand nicht unter das Zahnfleisch gelegt wird und das Veneer auch dann noch ästhetisch und unsichtbar aussieht, wenn das Zahnfleisch zurückgeht.

Wann wird ein Veneer eingesetzt?

Der Einsatz von Veneers ist eine zahnkosmetische Maßnahme, die den Patienten in vielen Fällen ein strahlendes Lächeln zurückgibt. Dies zum Beispiel bei:

  • abgebrochenen Zähnen nach einem Unfall
  • stark verfärbten Zähnen (Kaffee, Rauchen, …)
  • abgestorbenen Zähnen, die mit der Zeit dunkel werden
  • Lücken zwischen den Frontzähnen (Diastema)
  • alten und verfärbten Kunststofffüllungen
  • Zahnfehlstellungen und unterschiedlich großen Frontzähnen
Veneers werden durch den Zahntechniker aus Vollkeramik hergestellt und hier in der Zahnarztpraxis angepasst und verklebt. Zu Beginn der Behandlung erfolgt zunächst eine Untersuchung Ihrer Zähne, ggf. mit dem Austausch alter Füllungen und einer professionellen Zahnreinigung. Bei verfärbten Frontzähnen erfolgt zusätzlich eine detaillierte Farbanalyse der Nachbarzähne, damit sich das Veneer später in das Erscheinungsbild Ihrer Zähne einfügt.

In welchen Fällen ist von Veneers abzuraten?

Von Veneers ist dann abzuraten, wenn Ihre Zähne nur über eine sehr dünne Schmelzschicht verfügen und dadurch die Gefahr einer Schädigung durch die Präparation des Zahnes besteht.

Auch Patienten, die etwa nachts im Schlaf stark mit den Zähnen knirschen, sollten auf Veneers verzichten. Auch für Zähne mit einer hohen Kariesaktivität sind Veneers nicht unbedingt geeignet. Zwar werden die Keramikschalen fest mit dem Zahn verklebt, starke Karies stellt jedoch ein zu hohes Risiko für den Behandlungserfolg dar.

Werden Veneers von meiner Krankenkasse bezahlt?

Die Zahnverblendung mit Veneers ist eine aufwändige zahnmedizinische Behandlung. Angestrebt wird hierbei weniger eine gesundheitliche Verbesserung. Vielmehr werden Veneers als eine zahnästhetische Behandlung angesehen, deren Kosten in der Regel nicht durch die gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gern.